Donnerstag, 23. Oktober 2008

Öffentliche Meditation ist tödlich

Der inhaftierte chinesische Dissident Hu Jia ist trotz offizieller Warnungen aus Peking mit dem diesjährigen Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit des Europaparlaments ausgezeichnet worden. Aus diesem Anlass gratuliert ÖKOMED nicht nur HU JIA, sondern erinnert daran, dass sich in China ein Tragödie abspielt, die in den westlichen Ländern von vielen spirituellen Freunden mit Entsetzen wahrgenommen wird.

Stell Dir vor, Du würdest wegen einer Guerilla-Meditation ins Arbeitslager kommen, gefoltert, Organgeschändet oder getötet werden. Genau das passiert in China. Immer wieder und immer wieder. Die Zahlen gehen in die Tausende.

Verstehen wir eigentlich welche Freiheit wir haben? Und noch viel gravierender: Wie nutzen wir sie? Sind wir stark genug, diese Freiheit verantwortlich zu praktizieren?

Meditation ist die freieste Sache der Welt - kein Wunder haben Menschen Angst vor Meditation.
:::
Gib Freiheit einen würdevollen Ausdruck - meditiere öffentlich. Freiheit will praktiziert werden, sonst vergisst Freiheit sich selber.

Nutze Deine Freiheit - andere sterben dafür.

Kommentare:

Dennis hat gesagt…

wie wahr- danke für deinen Weckruf, mein Lieber.

P.S.: "freieste"

KlausMaria Freydank hat gesagt…

"So lange Du den Schmerz erfühlest,
Der mich meidet,
Ist Christus unerkannt
Im Weltenwesen wirkend.
Den schwach nur bleibet der Geist,
Wenn er allein im eigenen Leibe
Des Leiden-Fühlens mächtig ist."

Rudolf Steiner

Aus der Stille
KlausMaria

KlausMaria Freydank hat gesagt…

Korrektur:

Natürlich muss es nicht 'Den schwach...', sondern 'DENN schwach...' heißen. Sorry.

Es ist immer noch still.
KlausMaria