Sonntag, 20. Juli 2008

KÖLN: DeutschlandPremiere ÖKOMED

WIR


SIND


DER


DOM


Hier ein paar Eindrücke, von einem sehr eindrucksvollen ÖKOMED.

Den Kölner Dom im Rücken spürbar - mit seiner dunklen und hellen Geschichte, dem neuen Richter-Fenster und seiner Kraft, die "einen bis in den Himmel aufgerichtet hat".

Vor einem: die Weite der Domplatte und zahlose Menschen.

WAS FÜR EIN ORT!!!

Sechs ÖKOMEDs waren gekommen und meditierten 60 Minuten - sie kamen aus Deutschland und der Türkei, aus Holland und aus Österreich. Zwei weitere Gäste meditierten spontan ca. 30 Minuten mit.

Es gab keinerlei aggressive, oder sonstige Störungen, sondern im Gegenteil eine erstaunlich farbige und friedliche Stimmung.

Die drängende Kinderstimme eines vorbeigehenden Mädchens: "Oh bitte Mama - ich will mitmeditieren".

Ich selber habe vor mich die ersten 30 Minuten mit einem Text von Rudolf Steiner eingestimmt - die zweiten 30 Minuten waren dann schwereloses Sein.

Mit diesem Steiner Text kann ich besonders gut in die Meditation starten:

Urselbst
Von dem alles ausgegangen,

Urselbst
Zu dem alles zurückgekehrt,

Urselbst
Das in mir lebt –

zu dir strebe ich hin.
Links: ANAK - auch ein Kind Gottes.

Das ist my LOVE Fedelma und der letzte Bote der LOVE Parade.

:-)







Eine spirituelle Freundin, die auf fröhlichste Weise die verschiedensten Kulturen lebt und verkörpert.

Ihre Meditation ist voller Kraft - danke auch.

Der Text auf dem Blatt lautet:


AUGEN ZU.


MUND ZU.


HERZ AUF.



Ein Gruß aus Wien - ein Gruß nach Wien.



















Diesen Satz von Steiner, hatte ich vor uns auf die Domplate geklept.





NAMASTE.

Kommentare:

KlausMaria hat gesagt…

ÖKOMED -
we do it.
we show it.
it is revolution.

"Die revolution ist kein zuckerschlecken.
Die revolution ist ein erbitterter kampf auf leben und tod
zwischen vergangenheit und zukunft." (Fidel Castro)

Auch er ein Eingeweihter?

Aus der Stille.
KlausMaria

KlausMaria hat gesagt…

Zum Zweiten:

Lieber Sebastian,

1. Turnschuhe, Jeans und Parka sind ja schon mal nicht schlecht für einen Revoluzzer.
Aber: DIE Glatze!
Das geht nicht. Da muss sich was ändern.

2. Warum dieser KPD/ML-Ernst auf dem Antlitz beim Meditieren? Wo bleibt der Ausdruck der Freude über das:
Gott in mir - Ich in Gott?

Bitte kein treudeutscher Bierernst. Sonst wirds nichts mit der Revolution (hat deswegen auch nicht mit der Anthro-Revolution geklappt).

Ein wenig Ekstase kann nie schaden. Tanz die Revolution.

We want to change the world
And we want it nooooooooooooowwwwww....

Peace and Love
Aus der Stille
KlausMaria

nilguen hat gesagt…

die wörter sind vergangenheit beladen.
revolution lieber klaus maria im herkömmlichen sinne,nähmlich umstürzung ist es wohl nicht gemeint.

durchaus teile ich deine meinung :
TANZ UND SINGE dich in GOTT...
und dies wird auch noch kommen.
auf jeden fall unspektakulär badete ich in absoluter lila,während meiner medi,verbunden mit mutter erde und dem himmel,sowie mit den menschen...
wenn ich wage zu behaupten ich sei gott,dann wage ich zu behaupten,es ist eine wonne unter freiem himmel freudig den frieden in meinem herzen zu spüren.
und die verbundenheit mit meinen 6 ÖKOMED meditierenden danach schlug wellen.friedenswellen im herzen.
kampflos senden,absichtslos durch vorleben zeigen,keine abgetragene schuhe mehr tragen...
in tiefer verbundenheit...

nilgün,reisende zwischen den welten,die ihre verrücktheit kultiviert.

KlausMaria hat gesagt…

Liebe Nilgün,

da hat sich der Weltenhumor aber ein Schmunzeln nicht verkneifen können. Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Seid umschlungen ihr tapferen Kriegerinnen und Krieger des Lichts.

Es geht voran.

Aus der Stille
KlausMaria